Sie haben eine Abmahnung für einen Urheberrechtsverstoß erhalten?

Erzeugen Sie mit diesem Schriftsatz-Generator in fünf Schritten ein Antwortschreiben, das die abmahnende Kanzlei über die Unrechtmäßigkeit der Abmahnung in Kenntnis setzt.
Spoiler Welches Ziel verfolgt der Abmahnbeantworter?:


Wir wollen mehr Menschen ermutigen, ihr Internet mit Nachbarn, Passanten und Netz-Bedürftigen zu teilen.

Momentan wird dies durch aggressiv auftretende Rechtewahrnehmer erschwert, die dem Inhaber des Anschlusses für vermeintlich über sein Netz begangene Urheberrechtsverstöße kostenpflichtig abmahnen. Dabei stehen so Abgemahnte einer für Unerfahrene komplexen Materie gegenüber, die laut Abmahnschreiben mit empfindlichen finanziellen Folgen einhergeht.

Der Abmahnbeantworter soll unberechtigt Abgemahnte dabei unterstützen, sich schnell, präzise und zuerst ohne Kosten für einen eigenen Anwalt gegen die Abmahnung wehren zu können.

Zudem versuchen wir, einer groben Ungerechtigkeit im Abmahnwesen entgegenzuwirken, indem wir das Kostenrisiko für unberechtigte Abmahnungen wieder dem Abmahner überlassen.


Quelle: https://abmahnbeantworter.ccc.de/

Nachdem es ziemlich still geworden ist um den Abmahnwahn der letzten Jahre, wollte ich noch mal kurz ein Update zum Jahr 2016 machen, dank

Empfohlene Vorgehensweise


Spoiler Ansprüche aus einer Abmahnung:
– Unterlassung (§§ 97, 97a UrhG)
– Beseitigung (§§ 14, 97 Abs. 1, 3 UrhG)
– Vernichtung (§ 98 UrhG)
– Auskunft (§§ 101, 101a UrhG)
– Schadensersatz (§ 97 Abs. 2 UrhG):
a) Ersatz der erlittenen Vermögenseinbuße einschließlich des entgangenen Gewinns
b) Zahlung einer angemessenen Lizenz (sogenannte Lizenzanalogie) oder
c) die Herausgabe des vom Schädiger erlangten Gewinns

Beachte
– aufgrund der P2P-Technologie kann – nur – eine IP-Adresse ermittelt werden, die im Rahmen eines zivilrechtlichen Auskunftsverlangens (§ 101 Abs. 9 UrhG) durch den Provider dem dazugehörigen Kunden zugeordnet wird
– das bedeutet, es ist – nur – der vertragliche Inhaber des Internetzuganges (Anschlussinhaber, kurz: „AI“) abmahnbar und nicht der wahre Verursacher (Filesharer)
– der Bundesgerichtshof (oberstes Gericht auf dem Gebiet der ordentlichen Gerichtsbarkeit und damit letzte Instanz in Zivil- und Strafverfahren) geht deshalb von einer tatsächlichen Vermutung aus, dass der ermittelte Rechtsverstoß über den Internetzugang aus ging und der Vertragspartner des Providers – der Anschlussinhaber – erst einmal verantwortlich gemacht werden kann


Spoiler Ablauf:
– der Rechteinhaber beauftragt eine spezielle (Ermittlungs-) Firma (ugs.: „Logfirma“)
Auftrag
a) Überwachung der P2P-Netzwerke auf mögliche Verstöße gegenüber seinen Werke
b) Dokumentation und Übermittlung möglicher Verstöße
– der Rechteinhaber beauftragt einen Anwalt bzw. eine Anwaltskanzlei
Auftrag
a) Antragstellung auf Herausgabe von Verkehrsdaten (§ 101 Abs. 9 UrhG)
b) außergerichtlicher Teil
– Abmahnung
– Folgetätigkeiten bei den entsprechenden Reaktionen bzw. Nichtreaktionen des Abgemahnten
c) gerichtlicher Teil
– prozessuale Durchsetzung der vermeintlichen Ansprüche / Forderungen gegenüber den Abgemahnten


Quelle: Empfohlene Vorgehensweise

Quelle: Startseite

Abmahnwahn-dreipage ist eine der besten Seiten um gezielte Hilfe bei Abmanhungen zu erhalten!
Daher kann ich jedem nur raten sich im Falle einer Abmahnung zuerst mal auf dieser Seite Abmahnung - Was nun, was tun? zu informieren.

Ich hoffe natürlich das es weiterhin ruhig bleibt in der Abmanhnindustrie.


mfg