PDA

View Full Version : Wieder Tote bei Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan



Snitlev
20.10.08, 17:00
Auf die Bundeswehr in Afhganistan ist erneut ein Bombenanschlag verübt worden. Nach Informationen afghanischer Behörden kamen bei diesem Anschlag fünf Kinder und zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben.
Quelle: Leserartikel:Wieder Tote bei Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan | ZEIT ONLINE Leserkommentare (http://kommentare.zeit.de/user/thomasbrockmann/beitrag/2008/10/20/wieder-tote-bei-anschlag-auf-die-bundeswehr-afghanistan)

dort sind auch recht interessante Kommentare zu diesem aktuellen Thema!

Es wird auch nicht besser werden, man sollte die Bundeswehr durch mehr andere Einsatzkräfte stärken und wenn Obama erst mal an der Macht ist wird es solche Einsätze noch mehr geben...

Dagon
20.10.08, 20:48
hab mich heute mit jemand unterhalten der dort mal war. Aber das war vor Jahren mal anders, das das so gefährlich war. Übrigens war in der letzten Bild am Sonntag ein großer Bericht über die Leute die in Afghanistan sind.

Mfg Dagon

Mutter
21.10.08, 08:00
Was viel besser ist:
Das Thema wird medial fast totgeschwiegen.
2 Zinksärge kommen nach Hause und der moralische Aufschrei bleibt aus....

Snitlev
21.10.08, 16:32
Nach dem Tod zweier Bundeswehrsoldaten in Afghanistan hat Verteidigungsminister Jung eingeräumt, dass die Bundeswehr gegen Selbstmord-Anschläge oft wehrlos sei. Einen Rückzug aus Afghanistan werde es aber nicht geben. Er äußerte sich auch zu Spekulationen, das die Soldaten in eine Falle gelockt wurden
Quelle: Bundeswehr in Afghanistan: Jung räumt Hilflosigkeit gegen Anschläge ein - Nachrichten Politik - WELT ONLINE (http://www.welt.de/politik/article2604469/Jung-raeumt-Hilflosigkeit-gegen-Anschlaege-ein.html)

Einerseits klar bei einem Einsatz kann man so einen feigen Anschlag aus dem Hinterhalt nie ausschließen, anderseits muss es doch Möglichkeiten geben dieses Risiko so klein wie möglich zu halten gegebenfalls mit Roboter die vorne wegfahren wie bei den Sprengstoffexperten auch üblich, oder andere Maßnahmen.

Ebenfalls gebe ich @Mutter recht das man dieses Thema mehr in der Öffentlichkeit durch Medien präsenter machen sollte...ansonsten gehört mein Beileid allen Betroffenen der getöteten Soldaten.

Dagon
21.10.08, 20:32
Einerseits klar bei einem Einsatz kann man so einen feigen Anschlag aus dem Hinterhalt nie ausschließen, anderseits muss es doch Möglichkeiten geben dieses Risiko so klein wie möglich zu halten gegebenfalls mit Roboter die vorne wegfahren wie bei den Sprengstoffexperten auch üblich, oder andere Maßnahmen.

naja glaube kaum, dass das geht. So ein Roboter kostet Millionen. Und das Ersatz, dass Soldaten Streife fahren in Afgahnistan. Außerdem sollen die ja Präsens zeigen! Um eben ein gutes Bild ggü. der Bevölkerung zu zeigen.

Mfg Dagon

user132
22.10.08, 13:37
Wieso wird es denn totgeschwiegen? um ganz ehrlich zu lese und hör im moment nur noch davon. Ist doch klar das von der politischen Seite kaum was kommt, wenn kurz vorher die Truppen noch verstärkt wurden. Aber die "mediale" Seite schreit sich die Seele aus dem Leib wenn das so sagen kann.
Man muss es aber auch mal nüchtern sehen, die verstorbenen Soldaten haben es sich ausgesucht so einen gefährlichen Job zutätigen. Wer sich dessen nicht bewusst ist gehört da definitiv nicht hin. Diese Leute werden dafür bezahlt das sie ständig unter akuter Lebengefahr stehen.
Bitte versteht mich nicht falsch: Natürlich habe ich Respekt vor der Arbeit dieser Männer und mein größtes Beileid an alle Beteiligten! Menschen und in diesem Fall leider auch Kinder auf eine so menschenverachtende und absolut hinterhällige Art und Weise zu töten lässt sich kaum mit Worten beschreiben.
Fazit: Vorkomnisse die unvermeindbar sind, wenn man den Weg in Afghanistan begeht. Ich bin für einen Einsatz im Nahen Osten. Das sollche Tragödien passieren ist dann in kaufzunehmen.

Se7Ven
22.10.08, 15:21
.

ja ehrlich ........es ist unglaublich, wie hier dem Willen des afghanischen wie des deutschen Volkes Hohn gespottet wird.

In der Talkshow bei Maischberger...kam gestern das Umfrageergebniss 61% der deuschen Bevölkerung sind gegen den einsatz in Afghanitan!!

...bei uns spiegeln die Politiker auch nicht unbedingt die Mehrheit des Volkeswieder

Man darf auch nicht vergessen ...Afghanistan ist das Land mit einer der höchsten Korupptionsraten.

Mittlerweile dürften die Terorristen auch in Pakistan ausgebildet werden

hinzu kommt aber folgendes ... die wahrheit, die sie so beharrlich verleugnen ist, dass die taliban zwar verhasst sein mögen .....aber die ausländischen truppen und deren afghanische handlanger in den regierungs sowie an den verwaltungsstellen sind es aber /jedoch nicht weniger.....es sind und bleiben von den amerikanern eingesetzer handlanger ...

denken wir nur an die sogenannten freien wahlen...diese wahlen waren von der Manipulation und der Gewahlt gekennzeichnet....karsai wurde von der Ölindustrie finanziert und entsprechend der amerikanischen Politik eingesetz..

in dem wirklich realem Sinne von freiheit...gibt es weder freie Wahlen noch eine
die Oposition in Afghanistan

Dagon
22.10.08, 18:49
...bei uns spiegeln die Politiker auch nicht unbedingt die Mehrheit des Volkeswieder

würde es immer nach dem Willen des Volkes gehen, würde uns die USA nach WWII nicht beim Wiederaufbau geholfen haben (Marshall-Plan). Daher ist es gut, wenn nicht immer das Volk entscheidet.


aber die ausländischen truppen und deren afghanische handlanger in den regierungs sowie an den verwaltungsstellen sind es aber /jedoch nicht weniger.....es sind und bleiben von den amerikanern eingesetzer handlanger ...

weißt du warum die ein so schlechtes Renommee haben?? Wenn ein Anschlag geschieht, dann sterben auch Afghanen. Da wo zuletzt die 2 deutschen Soldaten getötet wurden, wurde mir gesagt, dass auch afghanische Kinder getötet worden sind. Und auf wen wird der Zeigefinger gerichtet?? Auf die ausländischen Soldaten! Man sagt die wären schuld weil wenn die nicht da wären, wären die Kinder nicht tot!

Mfg Dagon

Snitlev
24.10.08, 17:22
Zweibrücken (Reuters) - Verteidigungsminister Franz Josef Jung hat die in Afghanistan getöteten Soldaten erstmals als Gefallene bezeichnet.
"Ich verneige mich in Dankbarkeit und Anerkennung vor den Toten, die für unser Land im Einsatz für den Frieden gefallen sind", sagte Jung bei der Trauerfeier für die beiden bei einem Selbstmordanschlag getöteten Fallschirmjäger am Freitag in der Zweibrücker Alexanderskirche. Er übernahm damit eine Wortwahl, zu der ihn die Truppe schon länger gedrängt hatte.

Quelle: Jung spricht erstmals von gefallenen Soldaten | Inland | Reuters (http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE49N0EW20081024)

Also nun also doch, hat aber lange gedauert aber wenigstens schenkt man Ihnen jetzt mehr öffentliches Intresse...

Se7Ven
26.10.08, 18:04
Wenn wir uns mal die Lage im Süden Afghanistans und im Westen Pakistans gemeinsam anschauen, dann sollte man eingestehen, dass das formulierte Ziel eben bei weitem nicht erreicht werden konnte.

Damit will ich äußern, dass es eine wesentlich ehrlichere Diskussion im Deutschen Bundestag zu diesem Mandat hätte geben müssen und weniger von dieser permanenten Selbstbeweihräucherung. Kritik, vor allem begründete und konstruktive Kritik muss zugelassen/erwünscht und nicht abgebügelt werden, weder in den parlamentarischen Gremien, in der Öffentlichkeit, noch bei uns im Bundestag............DEMOKRATIE JETZT:top:

20ilc05
26.10.08, 19:17
Also ich schmeiße hier jetzt mal was in den Raum;
Ich meiner jeder Soldat der Bundeswehr weiß eigentlich das es dort sehr gefährlich ist, oder?!
Da müssen sich die angehörigen auch drauf einstellen in solch gebieten wird es immer tote geben!
Lg 20ilc05