PDA

View Full Version : Arbeitslosigkeit sinkt weiter



Snitlev
01.10.08, 03:05
Erkelenzer Land (RP) Von einem „erneut deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit“ im September spricht die Arbeitsagentur Erkelenz in ihrem Monatsbericht. 3797 Personen, davon 1827 Männer (-93) und 1970 Frauen (-107) waren Ende September in Erkelenz, Hückelhoven und Wegberg arbeitslos gemeldet.
Quelle: Erkelenzer Land: Arbeitslosigkeit sinkt weiter | RP ONLINE (http://www.rp-online.de/public/article/erkelenz/621031/Arbeitslosigkeit-sinkt-weiter.html)

Es ist einfach zu schön um WAHR zu sein, denn letztendlich ist es doch nur eine Täuschung der Tatsachen, wieviele derjenigen die momentan einen Job haben haben einen befristeten Arbeitsplatz und zwar durch die (wie Pilze aus dem Boden geschossenen Zeitarbeitsfirmen) und haben ein Minimum an Gehalt!
Traurig das unsere Politik sowas mit macht, aber na klar wer macht den den Garten der Politiker und wer reinigt das Haus :icon_angry[1]:

aaaaab
01.10.08, 06:58
beachte aber auch das die arbeitslosenzahl selbst auch noch geschönt ist
welche die in einer beschäftigungstherapie sind (1-euro jobber) werden auch nicht erfasst
man kann die zahl grob verdoppeln um so annährend an die dunkelziffer zu kommen
also haben wir noch knap 6Mio. Arbeitslose... o.O

LongbowArcher
01.10.08, 09:36
Ähm, das ist defintiv falsch...die Arbeitslosenzahl kannst du nicht einfach verdoppeln.
Zudem ist die Arbeitslosenzahl nicht geschöhnt, sondern wird immer nach dem gleichen Prinzip berechnet. Befristete Arbeitsverträge gehören heutzutage zum Standard, da durch Globalisierung das Rad der Wirtschaft immer schneller gedreht wird und Unternehmen einfach wesentlich flexibler agieren müssen als vor 40 Jahren.

Ihr solltet euch langsam von dem Denken von vor 40 Jahren verabschieden, die Zeiten sind vorbei! Unbefristete Arbeitsverträge werden zur Seltenheit, das muss aber so sein, da sich die Arbeitslosenzahl, durch unflexible Unternehmen, stark erhöhen würde und die Insolvenzen zu nehmen würden.
Denkt doch bitte einmal, nur ein einziges Mal, etwas weiter als der gemeine Deutsche es sonst tun würde.

Menschen, die in einer 1-Euro-Job-Beschäftigung sind, arbeiten ja, also tauchen sie nicht in der Arbeitslosenstatistik auf. Und es sind 604.000 Menschen und keine 3 Millionen...


Übrigens ist die Arbeitslosenquote, welche wir zur Zeit in Deutschland haben, volkswirtschaftlich gesehen überaus beeindruckend, wenn man die derzeitige wirtschaftliche Lage betrachtet!

Snitlev
01.10.08, 11:07
So hiernochmal eine ausführliche Auflistung: Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im September 2008 - www.arbeitsagentur.de (http://www.arbeitsagentur.de/nn_27908/zentraler-Content/Pressemeldungen/2008/Presse-08-059.html)

wer weitere tiefgründigeres Hintergrundwissen möchte sollte sich Zeit nehmen:

Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation / Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/interpretation.html)

So hoffe doch das dass an Infos reicht :eek13:

v6ph1
01.10.08, 13:06
Es geht erstmal in die richtige Richtung, nur muss man sich Fragen, wieviele schlecht bezahlte Jobs es gibt, bei denen im Prinzip nicht viel mehr als Hartz4 rauskommt.
Klar, man kann das zwar Arbeit nennen (im Sinne von Weg von der Straße), aber wichtig wäre es auch, dass alle die Betroffenen auch etwas mehr in der Tasche haben. (Arbeit soll sich ja lohnen)

Schön wäre es jetzt wirklich, wenn jeder der Arbeiten will einen entsprechend entlohnten Job bekommen würde, aber das wird auf viele Jahre noch eine Vision sein.

Hoffentlich kostet uns die Finanzkriese in Amerikstan nicht einige Jobs.

@snitlev: Die statistischen Hinweise sind zwar interessant, führen aber bei denen, die sich nicht damit beschäftigen zu etwas Verwirrung und die Anderen kennen sie selbst schon auswändig.

mfg
v6ph1

20ilc05
01.10.08, 15:38
Ich finde Ihr seht das alle zu negativ, ich meiner wir könne froh sein so wie es hier in deutschland mit arbeit aussieht.Ich meiner in anderen Ländern wird man wenn man arbeitslos ist überhaupt nicht unterstützt (dieses tut deutschland) und ich meiner wir können froh sein das es diese 1€ jobs gibt!
Ich meiner was würden diese Menschen sonst tuen nur faul auf dem Arsch hocken und ich meiner viele sagen oft man bekommt keine Arbeit-> das ist so nicht wahr, wenn man Arbeit sucht findet an Sie auch! Meine Meinung!!!!!!!!!!!!!es gibt heutzutage immer noch so viele arbeitgeber die mitarbeiter suchen, die sie aber nicht finden, wegen mangelnder bewerber.
Hallo:stupid:und da beschweren wir uns noch?!
Lg 20ilc05

Rebound
01.10.08, 15:55
Achte bitte auf unsere Rules, deine News wurde nicht Rules-Konform gepostet. Nichts für ungut, aber die Regeln sind für alle dieselben. :wink:


erster absatz

Mfg

RB

aaaaab
01.10.08, 18:53
tya warum beschweren sich die deutsch immer...?
wenn einer das unzufriedenste volk auf erden verstehen will,
der muss mit depressionen rechnen :P

wegen der geschöten arbeitslosenzahlen
ich berufe mich auf ein beitrag von Frontal21

Frontal21 - Geschmickte Arbeitslosenzahlen


glaube keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast...

Dagon
01.10.08, 20:15
regionale Tendenzen halte ich für unpräzise um sie auf deutschland umzulegen. ich beziehe mich auf den ersten posting.

laut dem beitrag mit dem bundesdeutschen zahlen ist es als sehr gut alzumerken, das wir internationalem Chaos, Kriegen und Bankenkriese so gut abschneiden. Zugpferd für DE war und ist schon seit langem der Export. Wir profitieren von derzeit hohen Know-How und Qualität stand und das sollte weiterhin so bleiben, wenn wir nicht untergehen wollen.

Mfg Dagon

aaaaab
01.10.08, 21:54
der Export ist aber die achillesferse.
wenn der euro steigt bzw. der dollar fällt,
dann hat deuschland probleme...

LongbowArcher
01.10.08, 22:23
der Export ist aber die achillesferse.
wenn der euro steigt bzw. der dollar fällt,
dann hat deuschland probleme...

Ähm nein, den fall hatten wir in den letzten Monaten gehabt und der deutsche Export hat darauf kaum reagiert.

aaaaab
01.10.08, 22:59
aber irgendwann muss es ja zu teuer werden,
ewig kann es ja nicht so weiter gehen...

Dagon
01.10.08, 23:31
der Export ist aber die achillesferse.
wenn der euro steigt bzw. der dollar fällt,
dann hat deuschland probleme...

80% unserer Exporte gehen an den europäischen Binnenmarkt, soweit ich weiß.
ok fast: laut wikipedia: Deutschland hatte 2007 ein Exportvolumen von 969 Milliarden Euro. Nur etwa 15 Prozent des Exports gingen nach außerhalb der EU, davon 8 Prozent USA, und jeweils 3 Prozent China und Russland.

Ergo hat der US-Markt für DE eine nicht so bedeutende Rolle. Gut unwichtig ist diese nicht, aber nicht dramatisch.

würde eher sagen die USA hat Riesenprobleme. Seit Jahren sehr hohe Importquoten. Der Dollar wurde schon eine ganze Zeit nur durch die Hälfte von diversen Notenbanken gestützt. Weil sonst die Konsequenzen noch schlimmer wären. Traditionell ist eh der US-Markt ein Dienstleistungsmarkt, gut daher produzieren die nicht so viel.
Als positive Wirkung ist daher Anzumerken, das der Euro sich mehr zur Weltwährung entwickelt. Anhaltende Stabiliät. Gut aktuell 3% inflation sind viel für den Euro. Bedenke aber die D-Mark war da schlechter (im schnitt 3%).

Mfg Dagon