PDA

View Full Version : Online-Kriminalität: 19-Jähriger verkauft geklaute Daten über das Internet



Butcho
20.05.08, 13:40
Da staunten die Kreditkartenbesitzer nicht schlecht. In ihrer Abrechnung tauchten plötzlich Kosten für Waren auf, die sie nie bestellt hatten. Die Lösung: Ein Betrüger hatte die Daten online ausgespäht und verkauft - bis er jetzt der Polizei ins Netz ging.
Ein 19-jähriger Schweriner hat die Kreditkartendaten von mehr als 3600 Personen über das Internet verkauft. Der Täter hatte Daten und Zugangscodes zu Online-Bezahlsystemen von Privatpersonen ausgespäht, wie eine Sprecherin der Kölner Polizei am Montag mitteilte. Die Informationen wurden dann Anfang Februar in einem sogenannten Hackerforum angeboten. Wer dort solches Material erwarb, konnte mit den Zugangsdaten online einkaufen. Die Rechnung ging dann an die nichtsahnenden Kreditkartenbesitzer...


Weiterlesen


(http://www.zeit.de/news/artikel/2008/05/19/2533856.xml)...............

Die Batterie
28.06.08, 22:42
und solche Spinner sind dann die, die am lautesten schreien wenn es bei den selber passiert, Lebenslang Computerverbot sollte der bekommen.
Und bei jedem Geschädigten auf tauchen und um Entschuldigung bitten.

Immer hinter dem PC verstecken, schlimm sowas. Und das mit 19 :icon_angry[1]:

trainer
28.06.08, 23:14
nja is scho krank... aba mit 19 is manch einer so reif wie mit 7 aber auch umgekehrt manch einer wie 27...wie gesagt bildung der moral fängt im kleinkindalter an...der genoss anscheinend keine gute

Die Batterie
28.06.08, 23:20
Kinder eh nicht ohne Aufsicht an den PC, und wer sowas macht egal ob 16, 19, 30 oder älter zeigt zuviel kriminelle Neigungen....

Ganzklar: eine harte Strafe, vom zurück Zahlen des Schadens ganz zu schweigen, damit hat er - da er ja erst 19 ist - noch schön zu tun, hoffentlich bis ans Ende seines Lebens, damit er immer weiß das er die Strafe bekommen hat.

Sowas darf man nicht schön reden, oder sonstiges. Erstmal weg mit dem in den Bau, und dann soll er arbeiten gehen und alles bis auf den Betrag den auch das Arbeitslosengeld 2 bringt abgeben, bis jeder Cent abgezahlt ist.

eisenherz11
08.07.08, 10:24
Die Kreditkarteninstitute lassen ausgefinkelte Software-Routinen über die Transaktionen drüberlaufen, sodass bei ungewöhnlichen Belastungen die Karte automatisch gesperrt wird. So sehr ich Data Mining & Co, mit denen das Verhalten der Kunden analysiert wird, um daraus einen finanziellen Vorteil zu lukrieren, verabscheue, ist dieser Anwendungszweck ausnahmsweise positiv zu betrachten.

Moonspell
20.07.08, 03:41
Auch noch ein Schweriner, ganz in meiner Nähe :)

Wolterr
21.07.08, 13:27
Die Kreditkarteninstitute lassen ausgefinkelte Software-Routinen über die Transaktionen drüberlaufen, sodass bei ungewöhnlichen Belastungen die Karte automatisch gesperrt wird. So sehr ich Data Mining & Co, mit denen das Verhalten der Kunden analysiert wird, um daraus einen finanziellen Vorteil zu lukrieren, verabscheue, ist dieser Anwendungszweck ausnahmsweise positiv zu betrachten.

Stimmt, wobei die Routinen nur bei Verdachtsfällen gestartet werden, ansonsten werden normalerweise die Transaktionen nicht überprüft, gab da doch vor nem Jahr die Aktion mit den Kreditkartendaten von der Kipo-Seite oder ? Riesen Aufschrei weil die Daten ausgewertet wurden.. TROTZ des Themas...