PDA

View Full Version : Rücknahme der GEZ-Gebühr für Internet-PCs gefordert



Punisher
12.12.07, 11:16
Rücknahme der GEZ-Gebühr für Internet-PCs gefordert


Nur 4 Millionen Euro Zusatzeinnahmen

Hans Joachim Otto, seines Zeichens Medienexperte der FDP-Bundestagsfraktion, hat die Rücknahme der Gebührenpflicht für Internet-PCs gefordert. Die Bundesregierung hatte zuvor angegeben, dass seit der Erhebung der Abgabe Anfang 2007 bislang lediglich 4 Millionen Euro eingenommen werden konnten.

Die Einführung der GEZ-Gebühr für internetfähige Rechner fand am 1. Januar 2007 statt. Seitdem wird auf die Rechner und eben solche Handys die ermäßigte Gebühr von 5,52 Euro pro Monat fällig. Privathaushalte, die bislang schon GEZ-Gebühren zahlen, sind von der Regelung durch die so genannte "Zweitgerätefreiheit" nicht betroffen. Diejenigen, die nur einen internetfähigen Rechner oder ein Handy besitzen, müssen die Gebühr aber berappen.



weiterlesen (http://www.golem.de/0712/56501.html)

mfg
punisher

NighPlayer32
15.12.07, 10:30
Das ist eine frechheut mich hatten sie auch erst angeschriben
nach dem anhang gehört sogar ein GPS gerät mit empfänger dazu

nebelhoernchen
15.12.07, 14:52
Es wird ja immer viel gefordert, u. a. auch die vollständige Abschaffung der GEZ.
Nur leider interessiert das die Entscheider oft nicht ...

hitman
15.12.07, 15:01
Es wird ja immer viel gefordert, u. a. auch die vollständige Abschaffung der GEZ.
Nur leider interessiert das die Entscheider oft nicht ...

ja leider, man kann auf ard und zdf sowieso verzichten und sich die gebühren sparen aber diesen tag an den die GEZ gebühren nicht mehr aufgezwungen werden werden wir wohl nie erleben. wahrscheinlich werden die gebühren sogar irgendwann eher erhöht, man sieht ja das die GEZ schon versucht auch jedes noch so winzige schlupfloch zu stopfen:mad2:

nebelhoernchen
15.12.07, 15:27
ja leider, man kann auf ard und zdf sowieso verzichten und sich die gebühren sparen aber diesen tag an den die GEZ gebühren nicht mehr aufgezwungen werden werden wir wohl nie erleben. wahrscheinlich werden die gebühren sogar irgendwann eher erhöht, man sieht ja das die GEZ schon versucht auch jedes noch so winzige schlupfloch zu stopfen:mad2:
Es geht ja noch nicht einmal um die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (der hat durchaus Vorteile), sondern um die Art der Finanzierung und die Art der Beitreibung der Gelder (die GEZ hat ihren Blockwart-/STASI-Ruf nun einmal weg).

Die Niederländer verschlüsseln zum Beispiel einfach das komplette Programm, mit Ausnahme der Hauptnachrichtensendungen. Wer schauen will, bekommt gegen Anmeldung und Rundfunkgebühren einen Dekoder und eine Smartcard.

Und die Österreicher erheben einfach von jedem volljährigen Einwohner Österreichs eine sog. Mediensteuer, und zwar unabhängig davon, ob überhaupt Radio-/TV-Geräte besessen werden, weil sie davon ausgehen, dass die Erhaltung und der Betrieb eines öffentlichen Rundfunks im allgemeinen Interesse liegt.

So eine Behörde wie die GEZ gibt es nur bei uns ... :mad2: